Familie

1869 kauften unsere Urgroßeltern, Franz und Elisabeth Salomon, den Hof von der Nationalbank. Sie waren Wein- und Salzhändler. So richtig verliebt haben sich dann deren Sohn und Schwiegertochter Eva und Fritz Salomon in den malerischen, fruchtbaren Ort und seine Weinberge und die Landwirtschaft!

Seither ist die Geschichte unserer Familie eng mit dem Gut Oberstockstall verwoben. Heute führen die Brüder Matthias und Fritz den Hof. Die junge Generation verleiht dem Gut wieder eine frische Handschrift. Gelebte Tradition trifft auf frische Ideen. So hat unsere Geschichte eine Zukunft.

Leidenschaft für die Vielfalt

Die Kombination von Landwirtschaft, Weinbau und Viehzucht war seit jeher logische Bewirtschaftungsform des Hofes. Die Liebe zum guten Essen und die Leidenschaft für das Kochen veranlasste Eva Salomon bald auch dazu, einen eigenen Heuriger am Gut zu eröffnen. Aus der einfachen kalten Küche wurde schnell ein Restaurant mit warmen Speisen, das heute zu den besten des Landes zählt.

Unsere Familie stellt sich vor
Die Salomons
Elke & Matthias <br>Salomon
Elke & Matthias
Salomon

Heute führen die Brüder Fritz und Matthias den Hof. Matthias lebt für das Restaurant. 2013 haben Elke und Matthias Salomon das Restaurant übernommen und mit ihrer persönlichen Handschrift geprägt. Freunde der Salomon’schen Küche schätzen nicht zuletzt die entkrampfte Leichtigkeit und die unbeschwerte Lust an Kreationen, sowie das Spiel mit dem Saison-Angebot.

Birgit & Fritz <br>Salomon
Birgit & Fritz
Salomon

Für Fritz war schon früh klar, dass seine Leidenschaft in der Landwirtschaft und im Weinbau liegt. Er stellte den Hof auf den Demeter-Betrieb um. Um die Gästezimmer kümmert sich liebevoll seine Frau Birgit, die auch das köstliche Bio-Frühstück auf den Tisch zaubert.

BIO-Rindfleisch im ab Hof Verkauf

Saftiges Gras, Sommersonne, duftendes Heu - unsere Rinder genießen ihr Leben in unserem bio-dynamischen Betrieb. Und liefern zartes Fleisch mit feiner Faser für euer Festessen, aber nicht nur! In unseren Paketen nutzen wir das ganze Tier, ihr findet auch Fleisch zum Kochen und für die Suppe. Einzelportionen sind übrigens Vakuum-verschweißt, zum Einfrieren vorbereitet.

5-kg-Packungen Gemischtes zum Braten, Dünsten, Kochen und Suppe € 11,90 pro kg

3-kg-Packungen (ohne Knochen) € 16,60 pro kg

Große Fleischteile gerne auf Anfrage!

Termine 2017

ABHOLZEITEN

werden in kürze bekanntgegeben!

von 9 – 18 Uhr bei uns am Hof

(oder gerne nach telefonischer Vereinbarung)

Bitte vorbestellen bis 3 Tage davor unter

0664 1688975 oder wein@gutoberstockstall.at

Unser geschlossener Hofkreislauf
Die Landwirtschaft

Wir leben in einer Welt der Spezialisierung und höchsten Effizienz. Für uns war früh klar: Das ist nicht unser Weg. Wir möchten auf unserem Hof eine vielfältige Landwirtschaft im geschlossenen Hofkreislauf erhalten. Ackerbau, Viehzucht, Weinbau – alles gehört zusammen und unterstützt sich gegenseitig. Der Mist der Tiere ist der beste Dünger, das frische Heu das beste Futter.

Fritz Salomon beschäftigte sich intensiv mit der Kreislaufwirtschaft. Wie sorge ich für einen lebendigen Boden? Wie sind gute Erträge ohne Chemie und Spritzmittelwahnsinn möglich? Wir haben ein paar rigorose Entscheidungen getroffen, die unsere Arbeit am Feld leiten: Nicht ackern. Die Natur in Ruhe lassen und von ihr lernen. Als Bauer die Verantwortung für den Boden und für das Leben in den Lebensmitteln wahrnehmen.

Viel Unterstützung haben wir in der Dammkultur nach Julian Turiel gefunden, die wir seit 2014 betreiben.
Für uns fühlt es sich richtig an, man steht barfuß am Boden und hat das Gefühl er atmet.

Eintauchen in alte Welten
Kultur & Geschichte

Frühzeit

Bei Ausgrabungen auf unserem Gut, unterhalb der Fundament-Mauer der Kapelle, fand man ein frühmetallzeitliches Objekt (2.000 v. Chr). Aus der späteren Bronzezeit (1.200 – 800 v. Chr.) stammt das Vollgriffschwert, das in einem unserer Weingärten geborgen werden konnte.

In Kirchberg fand man auch Spuren von keltischen Siedlungen, was die Vermutung untermauert, dass der Brunnen auf Gut Oberstockstall – gespeist aus drei Quellen - ein altes Quellheiligtum war. Mit dem Bau der Kapelle um 1310 und der Errichtung des Altars über dem Brunnen sollte es christianisiert werden.

Im Kirchenbesitz

Im Frühmittelalter (und bis hinein in die Babenbergerzeit) ist die Bevölkerung in der Region Kirchberg am Wagram in erster Linie slawischer Abstammung. Mit der Ausdehnung kirchlicher Besitztümer setzt eine bayrische "Kolonisierung" ein.

Auch die erste urkundliche Erwähnung von Gut Oberstockstall wurzelt in dieser Zeit der Kirchen-Schenkungen: Um 1135 übertrug Sigehardus von Stochestale sein Anwesen dem Domkapitel Passau. Das Gut wurde zum Pfarrhof von Kirchberg am Wagram und Sitz der Domkapitel-Passauischen Grundherrschaft. Es kam zum weiteren Ausbau. 1310/20 wurde die gotische Kapelle erbaut. Die Bedeutung wuchs, als die Pfarrherren, die adeligen Domherren aus Passau, hier residierten.

Im 14. Jh hatten die hiesigen Pfarrherren auch das Amt des Oberkellermeisters des Bistums Passau inne. Der Domherr Christoph von Trenbach ließ in den 1540er Jahren das heutige Hauptgebäude des Schlosses (Wohntrakt) im Renaissance-Stil erbauen. Das Trenbach-Wappen mit Jahreszahl und Schriftband ist über der Eingangstür zum Treppenaufgang erhalten.

In dieser Zeit wurde auch das Alchemisten-Labor errichtet, das bereits wieder 1590 beim Neulengbacher Beben zum Teil zerstört werden sollte. Bis 1803 gehörte das Anwesen dem Domkapitel Passau, kam in Folge an die Hofkammer und letztlich für kurze Zeit in den Besitz der Nationalbank. Karl Salomon ersteigerte im Jahre 1857 Gut Oberstockstall, das seither im Familienbesitz ist.

Alchemisten-Labor auf Gut Oberstockstall

Er war auf „Schatzsuche“ und entdeckte durch Zufall, dass sich einige Ziegel im Boden der ehemaligen Sakristei der Schlosskapelle gesenkt hatten: Fritz Salomon fand im Alter von zehn Jahren erste Spuren des „Alchemie-Schatzes“ auf Gut Oberstockstall, wo während der Renaissance-Zeit ein bedeutendes Laboratorium errichtet worden war.

Die Bergung des Fundes startete 1980 - letztlich wurden mehr als tausend Objekte ausgegraben, das umfangreichste Inventar dieser Art. Nach aktuellem Wissensstand kann gesagt werden, dass diese Einrichtung auf Gut Oberstockstall ein Alchemisten-Labor in High-Tech-Ausführung war. Vor allem zur Untersuchung von Metall-Legierungen, Münzmetall und Erzproben war es eingerichtet – offenbar wurde an der Optimierung metallurgischer Verfahren gearbeitet.

Die Errichtung des Labors fällt in die Zeit von Christoph von Trenbach, einem bedeutenden Pfarrherrn von Kirchberg (Amtszeit 1538-1552), der auch als Domprobst in Oberstockstall blieb. Er setzte sich bis zu seinem mysteriösen Tod mit den Praktiken der Alchemie auseinander. Ebenso sein Nachfolger und Bruder Urban, sowie die späteren Pfarrherren aus dem Geschlecht der Fugger. Verwunderlich auch, dass keine Hinweise in historischen Quellen zu finden sind, trotz Größe und Bedeutung des Labors. Nach den datierten Funden nämlich kann von einer jahrzehntelangen, alchemisch-alchemistischen Tradition ausgegangen werden, die bis in die Zeit von Kaiser Rudolf II. reicht.

Und so bleibt auch bis in unsere Tage das Geheimnis in den Schleiern der Geschichtsschreibung hängen, warum das Inventar in diesem Umfang „entsorgt“ worden war. Eine Vermutung bezieht sich auf die Zerstörung durch eine Naturkatastrophe, nämlich durch das so genannte Neulengbacher Beben (September 1590, Erdbeben-Stärke 8 bis 9 Mercalli-Sieberg-Skala). Vielleicht hatte die Vernichtung von Aschkuppelln und Schmelztiegeln in so großer Zahl auch mit dem Tode von Viktor August Fugger zu tun?

In jedem Fall muss die Deponierung des Inventars nicht be- deuten, dass auch das Laboratorium aufgelassen worden war.
Quelle: „Das Alchemistenlaboratorium von Oberstockstall – ein Fundkomplex des 16. Jahrhunderts aus Niederösterreich“, Dr. Sigrid von Osten

Tipp:

Bei Voranmeldung öffnet das Alchemisten-Museum im ehemaligen Gemeindehaus von Kirchberg am Wagram für Sie seine Türen – Führungen werden gerne von Frau Dr. von Osten angeboten. Anmeldung unter: info@gutoberstockstall.at

Alchemie?

Alchemie ist ein alter Zweig der Naturphilosophie und gilt als Vorläufer von Chemie und Pharmakologie. Die Wurzeln reichen zurück ins alte Ägypten, Griechenland, Arabien, aber auch in Asien wurden entsprechende „Studien“ betrieben.

Sie möchten über das Gut Oberstockstall berichten? Das freut uns! Hier finden Sie Fotos und unsere Presseinformation zum Download. Sollten Sie weitere Fragen haben stehen wir Ihnen telefonisch oder per Mail gerne zur Verfügung!

 

Download: Presseaussendung
„30 Jahre Restaurant Gut Oberstockstall"

Downloadbereich Pressefotos

 

bisherige Berichte

Servus Magazin – Hausbesuch